Julien François Zbinden ("1917)

La fête au village, Duo pour violon et violoncelle

I.  Dimanche matin (Lent et tres doux)
II. Fanfare (Tempo di marcia)
III. Discours du syndic (Lento pesante)
IV.Filles et garcons (Allegro)
V. Pont de danse (Allegro, Tempo di Polka)
VI. Soir (Lent et très doux)


Dieses Duo ist eine liebevolle Karikatur der 1.Augustfeier im Dorf (Schweizerischer Nationalfeiertag): Morgendliches Erwachen mit Glockengeläut, forsches und sentimentales Aufspiel der Blasmusik, gravitätisch-patriotische Ansprache des Gemeindepräsidenten, Spiel der Knaben und Mädchen, Einnachten, Tanzmusik mit den Dorfmusikanten. Als humoristische Auflockerung passt es sehr gut in ein Duoprogramm zwischen die Duos von Kodaly und Ravel.

Der 1917 in Rolle am Genfersee geborene Julien- François Zbinden hatte im Lehrerseminar auch das Geigen- und Klavierspiel gelernt. Schon jung wurde er Unterhaltungsmusiker und Jazzpianist, bildete sich aber selber zusätzlich auch in Komposition und Kontrapunkt aus. Sein kompositorisches Ziel hat er wie folgt zusammengefasst:

 

"La seule recherche expérimentale qui m'intéresse est celle - combien difficile - de moi-même, persuadé que le langage musical se forme à l'instar du langage parlé chez l'enfant, en écoutant les adultes... Etre convaincant et émouvant, c'est là mon aspiration profonde. Elle ne me paraît pouvoir se matérialiser que par la plus grande clarté du discours. C'est pourquoi, après Ravel et Stravinsky, qui furent les soleils de ma jeunesse, je me sens si proche - dans la nature de ma démarche musicale - d'Arthur Honegger. A mon oreille, seuls comptent les trois S: Simplicité, Sincérité, Sensibilité" (Julien-François Zbinden)

Sein mehrfach preisgekröntes Werk umfasst über hundert Kompositionen: eine Oper, ein Oratorium, zwei Symphonien, Konzerte, Chorwerke und Theater- sowie Filmmusik usw. Neben dem Duo "La fête au village" für Violine und Cello hat er 1954 auch eine Partita für Violine und Cello op. 21 geschrieben.